Erzähl mal, was machst du so beruflich?

Freitag, 21. Juli 2017 | Selin Höfle

Ich möchte euch heute über meinen beruflichen Werdegang berichten. Vielleicht sucht der ein oder andere noch Inspiration bei der Berufswahl.

Mein Abitur liegt mittlerweile 9 Jahre zurück. Nach dem Abschluss der Realschule habe ich mein Abi an einem Wirtschaftsgymnasium gemacht. Von BWL und co habe ich trotzdem keine Ahnung!

Nach dem Abi ging es für mich direkt weiter an die Uni. Hier habe ich einen gravierenden Fehler begangen, ich konzentrierte mich nur aufs Universitäten in Stuttgart, da mein damaliger Freund dort wohnte. Wir blieben noch fast 7 Jahre zusammen aber vielleicht wäre alles anders verlaufen wenn ich bei der Auswahl meines Studiengangs rationaler gedacht hätte. Ich würde auch echt nicht empfehlen direkt nach dem Abitur zu studieren, sondern sich lieber ein Jahr Zeit zum reisen zu nehmen. Im Berufsleben ist man schneller als man denkt!

Ich schrieb mich 2008 für Biologie an der Universität Hohenheim ein. Naturwissenschaften haben mich schon immer interessiert und in den spezifischen Fächern war ich wirklich gut. Mathe brach mir nach 3 Semestern das Genick weswegen ich das Studium abbrechen musste.

Im Herbst 2010 begann ich die Ausbildung zur Medizinisch technische Assistentin. Den Beruf kannte ich vorher noch nicht einmal aber er vereinte meine Interessen und der Anschluss war sogar ein Staatsexamen. Die Ausbildung war wirklich cool denn man hat sehr viel Abwechslung zwischen Theorie und Praxis und sie deckt sehr viele Themengebiete der Medizin ab. Allerdings verdient man während der 3 Jahre kein Geld, sondern muss Schulgebühren bezahlen und benötigt sehr viel Fachliteratur. Die Aussichten auf einen Arbeitsplatz sind aber sehr gut.

Nach meiner Ausbildung hatte ich mehrere Zusagen auf meine Bewerbungen und entschied mich für ein Veterinärmedizinisches Labor. Nun arbeite ich schon fast 4 Jahre in der Hämatologie. Wir bekommen ca 2500-3000 Blutproben jeden Tag. Da die Tierärzte sonntags geschlossen habe und erst ab Montag wieder einschicken, sind meine Arbeitszeiten Dienstag bis Samstag. Die Proben sind dann meist vom Vortag.

Bei Tieren werden wie auch bei Menschen Blutbilder gemacht. Wir testen außerdem auf Parasiten die im Blut vorkommen und bestimmen auch die Blutgruppen von Hunden und Katzen.

Ich arbeite viel mit Maschinen, dem PC und dem Mikroskop. Aber es wird auch noch viel manuell gemacht, wie die Blutbilder von Vögeln und Reptilien. Mein Beruf ist sehr abwechslungsreich und ich habe jeden Tag eine andere Aufgabe. Im Gegensatz zu Krankenhäusern gibt es bei uns auch keinen Schichtdienst.

Seit März habe ich meine Arbeitszeit auf 80% reduziert und arbeite 30-32 Stunden in der Woche. Das wurde mir vor allem durch meine langfristigen Kooperationspartner ermöglicht und durch eine Gehaltserhöhung. Es war die beste Entscheidung, denn mit einem Tag mehr Freizeit geht es mir so viel besser und ich kann den Alltag entspannter meistern.

Falls ihr euch für Details zur Ausbildung Medizinisch technische Assistentin interessiert könnt ihr mir gerne eine Nachricht schreiben

« Zurück